Museum am Dom

Think what you like

NEwsletter Juni 2019



Rückblick Mai


Internationaler Museumstag 2019

Der Mai war kunterbunt und sehr ereignisreich im MAD. Neben der laufenden Sonderausstellung „Robert Höfling (1919-1997) - das hätte Jesus nicht gewollt!“ und den damit verbundenen Führungen und Veranstaltungen fand am 19. Mai der diesjährige Internationale Museumstag statt. Verschiedene Themenführungen sowie eine Bastelecke luden interessierte Besucher*innen und Familien in das Museum ein. Neben dem MAD waren an diesem Tag auch der Domschatz, die Kartause Astheim und das Kartäusermuseum Tückelhausen kostenfrei zugänglich.

 

Führungen

Die monatliche Themenführung von Dr. Johannes Sander befasste sich im Mai mit dem „Spiegel bewegter Geschichte: Das 20. Jahrhundert in der Kunst des MAD“. In der KunstKantine sprach unser Sammlungskurator Christoph Deuter über Francis Bacon und Alessandro Magnasco. Julia Pracher beschäftigte sich in ihrer Seniorenführung mit Heiligen und ihren Geschichten. Dieses Mal gab es übrigens keine Taschenlampenführung für Kinder, sondern für Erwachsene! „MAD at night“ wurde von Dr. Yvonne Lemke veranstaltet ebenso wie die regelmäßig stattfindenden Inklusionsführungen „Werke spürbar machen“. Dieses Format richtet sich an blinde und sehbeeinträchtigte Menschen sowie alle Interessierten.

 

Kooperationen

Dieses Sommersemester finden wieder Kooperationen mit der Universität Würzburg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt statt. Im Rahmen dieser Kurse fand am 24. Mai ein Studientag mit Studierenden der Museologie, Mensch-Computer-Systeme und Soziale Arbeit statt. Ziel der Veranstaltung war die Entwicklung neuer, inklusiver Ideen für die neue Dauerausstellung des MAD. Die Technick hierfür, das Design Thinking, wurde aus der Produktentwicklung entlehnt. Ziel ist es, das „Produkt“ - in diesem Fall die Ausstellung - so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Hierfür wurden zunächst Besucher*innen bei Ihrem Ausstellungsbesuch beobachtet und deren Verhalten, Interaktionen und Äußerungen auf Post-Its festgehalten. In einem zweiten Schritt wurde diese Sammlung kategorisiert und auf einer Wand - der Wall - festgehalten. Am Studientag fand der nächste Schritt statt. Bei einem Wall-Walk konnten die Teilnehmer*innen die Äußerungen durchlesen, durch eigene Gedanken ergänzen und ihre Designideen hinzufügen. Auf diese Weise entstand ein bunter Ideenpool für die zukünftige Dauerausstellung des MAD. Dieser interaktive Teil wurde am Nachmittag dann noch durch Vorträge einzelner Experten ergänzt.


Vorschau


Verlängerung der Sonderausstellung „Robert Höfling - das hätte Jesus nicht gewollt!“

Mit Freuden dürfen wir verkünden, dass unsere aktuelle Sonderausstellung aufgrund der hohen Nachfrage verlängert wird! Bis zum 14. Juli haben Sie die Möglichkeit, sie noch zu besuchen.


Kinderkulturfest

Der Alte Hafen wird wieder Schauplatz des jährlich stattfindend Kinderkulturfestes! Am 7. Juli sind auch wir vom MAD wieder mit einem Stand dabei. Bei uns kann gebastelt, gemalt, Buttons gestaltet und an einem Quiz teilgenommen werden. Zu gewinnen gibt es Freikarten für „Nachts im Museum“ am 1. August um 20 Uhr.

 

Familiensonntag im MAD

Am Sonntag, den 14. Juli findet im Rahmen der Killiani-Wallfahrtswoche wieder ein Familientag im MAD statt. Neben freiem Eintritt werden an diesem Tag zwei Kurzführungen (ca. ½ Stunde) zum Thema „Kunst im MAD - ein sinnreiches Erlebnis“ angeboten. Die Führung um 13.15 Uhr beschäftigt sich mit den Sinneswahrnehmung „Riechen“ und „Hören“, die um 14.15 Uhr mit den beiden anderen Sinnen „Berühren“ und „Schmecken“.


Sommerferienprogramm

Wer in den Sommerferien Langeweile hat, kann diese zumindest an zwei Tagen im MAD über Bord werfen! Teil 1 des Programms findet am Freitag, den 9. August, von 10 bis 17 Uhr zum Thema „Farbwerkstatt - Experimente mit Pigmenten, Öl und Ei“ statt. Teil 2 folgt am Freitag, den 6. September zur selben Uhrzeit, dieses Mal zum Thema „Gold und Schnörkel - Zeitreise zurück ins Barock“. Weiter Informationen und Anmeldung unter 0931 386 65 600 oder museen@bistum-wuerzburg.de