Museum am Dom

Think what you like

Newsletter September 2019


 

Rückblick August 2019

 

Sommerferien im MAD

Am 9. August fand der erste Teil unseres Ferienprogrammes statt. Die Kinder konnten mit Ei, Öl und Pigmenten experimentieren, eigene Kunstwerke kreieren und lernten etwas über die Zusammensetzung der Farben. Im Anschluss an den Kreativteil ging die gesammelte Mannschaft hinab ins Museum, um sich dort unsere farbenprächtigsten Kunstwerke anzusehen. Hierzu zählte die allseits beliebte Arbeit „Großer Globus“ von Thomas Virnich und der bereits in den vergangenen Newslettern mehrfach genannte „Pilger“ von Antonius Höckelmann. Auch das „Colosseum“ von A. R. Penck durfte natürlich nicht fehlen. Alle hatten großen Spaß und die Zeit verging wie im Fluge. Im nächsten Newsletter werden wir über den zweiten Teil, der am 5. September stattfand, berichten.

 

Führungen

Den Auftakt in die wohlverdienten Sommerferien sowie in den August machte das populäre Führungsformat „Nachts im Museum“. Im Schein der Taschenlampen erkundeten Kinder und ihre Eltern das Museum. In seiner Themenführung legte Johannes Sander seinen Fokus auf „Junge Wilde“ aus Ost- und Westdeutschland. Die monatliche Seniorenführung fand im August im Domschatz statt. Julia Pracher beschäftigte sich mit der Baugeschichte des Domes zeigte die Bischofskirche als Ort der Liturgie und als Grablege. Die Sommer-KunstKantine wurde von Christina Weigand gehalten. Passend zum nächsten Abschnitt stellte sie das „himmlische und irdische Gericht“ vor.

 

Das Gemälde „Himmlisches und irdisches Gericht“ geht auf Reisen

Eines unserer Kunstwerke ist auf Reisen. Nachdem es abgehängt und fachmännisch verpackt worden war, machte es sich mit der Firma Hasenkamp auf den Weg. Mittlerweile ist es schon längst in Magdeburg angekommen, wo es in der Ausstellung "Faszination Stadt" im Kulturhistorischen Museum Magdeburg noch bis zum 2. Februar 2020 präsentiert wird. Das Tafelbild musste sich nicht alleine auf den Weg machen: Es wurde von unserer Mitarbeiterin Christina Weigand begleitet, die als Kunstkurierin ein Auge darauf hatte, dass das Gemälde behutsam behandelt wurde und ohne Schäden zu uns zurück gelangt. Sie hat übrigens auch den Katalogtext für das Exponat verfasst, sie ist also quasi unsere „Gerichts-Spezialistin“ :-).


Präsentation der Ergebnisse zweier Universitätsseminare - Berichtigung

Im letzten Newsletter ist uns leider ein Fehler unterlaufen: Wir haben geschrieben, dass das Seminar „Klartext Kunst! Inklusive Methoden der Kommunikation und Vermittlung für das Museum am Dom“ unter anderem in Kooperation mit der Sozialen Arbeit an der FHWS stattfand. Diese Information war falsch. Kooperationspartner war nicht die Hochschule für angewandte Wissenschaften, sondern der Lehrstuhl für psychologische Ergonomie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.


 

Vorschau

 

Die KunstKantinen-Wunschliste

Sie fragen sich sicher schon, wann endlich die von Ihnen geäußerten Wünsche als Themen der KunstKantine realisiert werden. Hier kommt die Antwort: am 8. Oktober wird die KunstKantine zu Michael Triegels „Abendmahl“ stattfinden, am 12. November liegt der Fokus - passend zur dunklen Jahreszeit - auf Peter Vogts „Pietà-Darstellung“ und am 10. Dezember auf Cäsar W. Radetzkys Triptychon „Freedom - Freiheit - Liberté“. Natürlich wird die Wunschliste bei diesen Terminen auch wieder ausliegen, sodass Sie auch weiterhin Ihre Wünsche äußern können. Wir werden aber auch immer wieder eigene Themen aufgreifen :-). PS: Thomas Virnich (letzter Punkt auf der Wunschliste) haben wir nicht vergessen!