Museum am Dom

Wir denken Kunst anders

Vergangene Sonderausstellungen im MAD

 

MAD_RiemenschneiderXStoss_Frizz.png

30. November 2019 - 4. Oktober 2020

An der Schwelle vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit war die heute 7600 Einwohner zählende Stadt Münnerstadt aufgrund ihrer Lage an der wichtigen Handelsstraße zwischen Nürnberg und Erfurt wohlhabend. So konnte sie es sich leisten im Jahr 1490 den aufstrebenden Würzburger Bildhauer Tilman Riemenschneider mit der Herstellung eines neuen Hochaltars für den Chor der Pfarrkirche St. Maria Magdalena zu beauftragen. 1492 war das Flügelretabel vollendet und ohne farbige Fassung aufgestellt. Für das Bemalen der Holzskulpturen und die Fertigung von vier Tafelbildern mit der Kilianslegende verpflichtete der Stadtrat den Nürnberger Bildhauer und Maler Veit Stoß, der sich 1504 und 1505 bei seiner Tochter in Münnerstadt aufhielt. Auch wenn sie sich nie persönlich begegnet sind, bildet der Münnerstadter Altar so den Schnittpunkt auf den Lebenswegen der beiden wohl bekanntesten Künstler der deutschen Spätgotik.

Die Restaurierung der bedeutenden mittelalterlichen Farbfenster im Chor der Münnerstadter Pfarrkirche macht es nun notwendig, die dort erhaltenen Originalwerke von Tilman Riemenschneider und Veit Stoß zu sichern. Damit bietet sich den Besucher*innen des Museums für begrenzte Zeit die außergewöhnliche Gelegenheit, den sonst hoch im Altarschrein platzierten Kunstwerken auf Augenhöhe zu begegnen. Die Sonderausstellung „Riemenschneider X Stoß - Schnittpunkt Münnerstadt“ ist vom 30. November 2019 bis zum 30. August 2020 im mittleren Bereich des MADs zu sehen. Neben den vier farbenprächtigen Veit-Stoß-Tafeln und den Riemenschneider-Figuren bietet sich den Besucher*innen einen Einblick in die Geschichte der beiden Künstler sowie der Zeit um 1500. Geschichte und Kunst vermischen sich, überraschende Details werden sichtbar.



Plakat der Ausstellung "Höfling - das hätte Jesus nicht gewollt!"

23. März - 23. Juni 2019

Schon seit der Eröffnung des Museums am Dom zählt der bekannte "Streichholzaltar" des Robert Höfling zu den Anziehungspunkten der Dauerausstellung und weist den Hammelburger als eine Ausnahmeerscheinung unter den unterfränkischen Künstlern aus. Am 14. Januar 2019 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass widmete ihm das Museum am Dom im Frühjahr 2019 eine Sonderausstellung. Sie hat versuchen, ihn als Menschen, kritischen Geist und beeindruckenden Künstler zu fassen.

Nach seiner Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste in München in den Jahren 1946 bis 1950 kehrte er in seine Geburtsstadt Hammelburg zurück. Begründet hat er dies gerne mit dem überlieferten Bonmot: "In Hammelburg sind die Wolken schöner". Sein Atelier - unergründlicher Kosmos und denkwürdiges Spiegelbild eines außergewöhnlichen Menschen - ist heute noch unverändert vorhanden. Hier entstand sein umfangreiches Gesamtwerk an Malerei und Objektkunst in höchst unterschiedlicher Ausprägung.

Die Schau ließ Höfling als einen Künstler von besonderer Vielschichtigkeit, Qualität und herausfordernder Tiefe erfahren. Mitunter spiegeln seine Arbeiten ungewohnte und überraschende Sichtweisen wider. Sie wirken höchst inspirierend, fordern wegen ihrer provozierenden Direktheit zugleich eine bewusste und vorbehaltlose Auseinandersetzung ein.



Plakat der Ausstellung "Strahlkraft - Silberfiguren für die Heiligen"

20. Oktober 2018 - 20. Januar 2019

Erstmals widmete sich eine Ausstellung den kirchlichen Silberfiguren im Bereich der Diözese Würzburg und lenkte den Blick damit auf eine faszinierende Gruppe bedeutender Kunstwerke. Seit alter Zeit wurde das kostbare Material Silber dazu verwendet, die heiligen durch Bilder zu eheren und ihre Reliquien zu zieren. Silberne Reliquienbüsten schmückten an den Festtagen die Altäre, und silberne Figuren der Muttergottes und der Heiligen wurden von Bruderschaften in den Prozessionen mitgetragen. Die Strahlkraft der Silberfiguren verweist dabei auf jenseitige, immaterielle Werte. Viele der aufwendigen Figuren, die frommer Sinn und Sorge um das Seelenheil geschaffen hatten, wurden in Kriegen und Notzeiten wieder zerstört.

Die Ausstellung beleuchtete Voraussetzungen und Zusammenhänge , denen die silbernen Figuren ihre Entstehung verdankten. Sichtbar gemacht wurden dabei die Wege vom Wunsch bis zur Lieferung einer Silberfigur und die an diesem Prozess beteiligten Personen. Zu denen gehörten Künstler wie der Bildhauer Tilman Riemenschneider und der Maler Oswald Onghers, die Vorlagen schufen. Einführungen in die Handwerkskunst des Silberschmieds und in die Restaurierung von Silberplastiken ergänzten das Wissen um diese Kunstwerke.

Den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung bot sich so die einzigartige Gelegenheit, an einem Ort versammelt diesen kostbaren Zeugnissen zu begegnen und an ihnen Kunst als Ausdruck gelebter Frömmigkeit zu erfahren.



Plakat der Austellung "Cäsar W. Radtzky - die Blaue Krone"

24. März - 24. Juni 2018

Bereits 2014 hat der Maler Cäsar W. Radetzky seinen 14-teiligen Kreuzwegzyklus der Stiftung Kunstsammlung der Diözese als Schenkung überlassen. 2018 war er erstmals in Gänze im Museum am Dom zu sehen . Ergänzt wurden die Bestände des Museums durch 37 Leihgaben aus dem Eigentum des Künstlers. So ließ sich in nahezu retrospektiver Weise das beachtliche Œuvre des Malers darstellen und eine Vorstellung von seinen Bildthemen gewinnen. Auch wenn der Kreuzwegzyklus ein Schwerpunkt der Ausstellung war, wurden daneben noch weitere Themen wie Weltreligionen, Krieg und Flucht ebenso akzentuiert, wie Fragen nach dem Menschen, Mensch und Maske oder Mensch und Angst. Die mitreißende Bildsprache des Künstlers lebt von einem reichen Wechselspiel aus Figuration und Abstraktion, von den erregten Bewegungen des Pinselstrichs, von Verzerrungen und pointierten Gesten, die sich im permanenten Widerstreit von Farbe, Licht und Schatten artikulieren und sich bisweilen auch in der Energie der Farbe verlieren.



Plakat der Ausstellung "Zur Krippe her kommet!"

1. Dezember 2017 - 28. Januar 2018

Als die Franziskaner 2017 Dettelbach verließen, in das sie vor über 400 Jahren gekommen waren, fand eine lange Tradition klösterlicher Kultur und Frömmigkeit ihr Ende. Die Klostergebäude und einen Großteil des Kunstinventars übernahm die Diözese Würzburg. Unter den Kunstwerken des Klosters befand sich auch eine Krippe, deren Ensemble weit in das 19. Jahrhundert hinein zurückreicht. An der Dettelbacher Klosterkrippe entzündete sich die Idee, diese in einer Ausstellung im Museum am Dom zusammen mit anderen Krippen klösterlicher Herkunft zu präsentieren.

In der Ausstellung wurden daher unter anderem das Krippenensemble aus dem Franziskanerkloster Dettelbach sowie die Krippen aus den Kapuzinerklöstern Karlstadt und Aschaffenburg gezeigt. Die Würzburger freute besonders, dass die Krippenfiguren des Käppele, die ebenfalls den Kapuzinern zu verdanken sind, zu sehen waren.

Die Entstehungszeit der dabei ausgestellten Krippen spannte sich von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis in das frühe 20. Jahrhundert. Bekleidete Figurinen mit Wachsköpfen finden sich ebenso wie solche mit geschnitzten Holzköpfen, farbig gefasste Figuren aus Gussmasse ebenso wie vollständig aus Holz geschnitzte. Die Szenerien spannten sich von der Verkündigung an Maria bis zur Passion Christi. Zu den zahlreichen Figuren in phantastischen Kostümen und Kulissen gesellen sich neben wilden Tieren auch Schaf- und Rinderherden, Pferde und Kamele und Elefanten. Die Besucherinnen und Besucher erwartete so eine stimmungsvolle Ausstellung, die den Blick öffnen wollte für eine Gattung von Bildwerken, die daraufhin angelegt sind, nicht den Verstand, sondern das Gemüt zu berühren.


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung